Roadtrip, Airbnb & Glamping Slowenien: 3 Wochen Slowenien Rundreise

Slowenien Rundreise Route: Brücke über den Soca River

Wie wäre es mit einem 3 Wochen Trip nach Slowenien? Ich berichte euch hier von meiner Reise durch Slowenien mit dem Auto und vom angesagten Glamping Slowenien: Die Stopps, die Must See’s, meine liebsten Unterkünfte, Highlights und natürlich die Slowenien Rundreise Route.

Inhaltsverzeichnis:

First things first: Reisen in Corona Zeiten?

Geht! Statt Hotels sollte man einfach auf Airbnb, Hütten oder Glamping setzen, damit man die Unterkunft auch für sich hat. Außerdem natürlich: Sehr überfüllte Orte meiden und lieber ein bisschen die Natur genießen statt zu viel Großstadt, volle Läden und Co. Genau das haben wir bei dieser Slowenien Rundreise Route auch beachtet. Somit ist der Trip auch trotz Corona gut geeignet.

Slowenien Rundreise: Auto oder wie?

Für unsere Reise durch Slowenien haben wir das Auto genommen und sind von Deutschland aus losgefahren. Wenn man sich früh genug auf den Weg macht, klappt das ganz gut. Ansonsten kann man sich natürlich auch vor Ort ein Auto mieten. Für das Reisen in Slowenien lohnt sich das Auto auf alle Fälle, da Bahn und Co nicht ganz so stark ausgebaut sind und man einfach besser von A nach B und auch in abgelegenere Gegenden kommt. Außerdem konnten wir so Zelt, Camping Kocher und weitere Ausrüstung mitnehmen. Da Slowenien recht klein ist, sind die Strecken auch absolut überschaubar. Nur nicht vergessen eine Vignette für Autobahnen zu kaufen!

Glamping in Slowenien: Was hat es damit auf sich?

Glamping steht für Glamorous Camping. Das heißt: Du schläfst in einem vorgefertigtem fancy Zelt, einer kleinen Hütte, einem kleinen Wagen oder einer anderen „luxuriösen“ Camping-Unterkunft. Wir waren jedes Mal in kleinen Hüttchen und es war echt super. Meist sind diese, ebenso wie das ganze Areal (oft mit Outdoorküche, Wiesen, etc.) sehr liebevoll gestaltet und irgendwo, mitten in der Natur. Genau das Richtige also für Outdoorliebhaber.


Wir waren diesmal zwar nicht nur in Glamping Slowenien Unterkünften, sondern auch in Airbnbs und auf normalen Zeltplätzen, trotzdem muss ich sagen: Das Glamping hatte schon am meisten Charme. Die Glamping Unterkünfte, die wir besucht haben, werde ich euch in der genaueren Reisebeschreibung mit Bildern aber noch genauer vorstellen.

Übrigens: Slowenien ist nachhaltige Green Destination

Für Slowenien als Reiseziel spricht auch, dass das Land in vielerlei Hinsicht auf Nachhaltigkeit achtet. Das merkt man in den Unterkünften (besonders in den Glamping Slowenien Unterkünften), genauso wie unterwegs: Müll wird getrennt, es kommt Ökostrom zum Einsatz, es wird viel Obst und Gemüse selbst angebaut, Naturschutz wird großgeschrieben, usw. Deswegen wurde Slowenien 2016 von der Non Profit Organisation Green Destinations auch als nachhaltigstes Land der Erde gekürt. Hut ab!

Slowenien Rundreise Route für 3 Wochen – Karte

Slowenien Rundreise Route Karte

Airbnb & Glamping Slowenien Roadtrip: Reisebericht

1. Slowenien Rundreise: Start in der Hauptstadt Ljubljana

Slowenien Rundreise, Auto ist befüllt und los geht’s. Unser erster Stopp war die wunderschöne, kleine Hauptstadt Ljubljana, in welcher wir uns eine kleine Airbnb Wohnung gebucht hatten. Hier kann man wunderbar ein paar Tage verbringen: Altstadt ansehen, hoch zur Burg und die Aussicht genießen, am Fluss entlang spazieren, den Tivolipark entdecken und abends ausgehen und ein leckeres Essen und Drinks gönnen.

Mein Essenstipp: Bei Güjžina gibt’s traditionelles slowenisches Essen in vegetarischer und veganer Variante und wenn man Lust auf was Leichtes hat kann man sich bei Barbarella Arkade leckere Bowls und Salate gönnen. Direkt daneben auf dem Markt gibt es außerdem fast jeden Tag viel frisches Obst und Gemüse.

2. Bled: Kleine Ortschaft und malerischer See

Unser Slowenien Roadtrip ging weiter in die kleine Ortschaft Bled, die allen voran für den wunderschönen gleichnamigen See bekannt ist. Hier waren wir in einer Booking Unterkunft mit kleinem Bauernhof, die etwas abseits, auf einem Berg gelegen war. Man hatte einen tollen Blick über die Gegend und konnte ein paar schöne kleine Wanderungen von dort aus machen.

Natürlich ist aber auch das Baden im Lake Bled ein absolutes Muss. Und für einen tollen Blick auf den See: Unbedingt auf einen der Aussichtspunkte im Westen des Sees gehen! Was sich außerdem sehr lohnt ist ein Besuch der schönen Vintgar Klamm.

3. Slowenien Rundreise Route führt zum Camping am Lake Bohinj

Unsere Slowenien Rundreise mit dem Auto führte uns weiter in den Westen zum Lake Bohinj, der in den Julischen Alpen (also den slowenischen Ausläufern der Alpen) liegt. Dort haben wir Camp Zlatorog Bohinj, ganz im Westen des Sees, gecampt.

Der Lake Bohinj steht dem Lake Bled in nichts nach: Die Kulisse ist einfach traumhaft und es ist deutlich ruhiger als am doch sehr touristischen Lake Bled. Es lohnt sich außerdem mal ein Kajak oder Kanu zu leihen und den See und die Umgebung damit auf eigne Faust zu erkunden. Außerdem sehr schön: Den Savica Wasserfall angucken und hoch in die Berge zum Black Lake (Črno jezero) wandern (aber Achtung: teilweise geht es hier steil bergab).

4. Weiter geht die Reise durch Slowenien: Ab ins südliche Soča Valley

Unser Slowenien Roadtrip ging weiter in den südlicheren Teil des Soča Valley, welches nach dem gleichnamigen Fluss benannt ist. Wir waren hier in einer Airbnb Unterkunft in Tolmin, haben von da aber auch Ausflüge nach Kobarid und auf der Weiterreise einen Abstecher in das schnuckelige Örtchen Kanal gemacht.

In Kobarid lohnt es sich auf alle Fälle den Kozjak Wasserfall, die Napoleon Brücke und Gedenkstätte und Kirche des heiligen St. Anton (Architektur und toller Ausblick) anzusehen. Ansonsten kann ich nur empfehlen: Schöne Stelle am Soča River suchen und baden gehen und außerdem unbedingt mal ein paar leckere Steinpilze aus der Region futtern!

5. Weinanbaugebiet & die Hafenstädte Koper und Piran

Der nächste Stopp unserer Reise durch Slowenien war das südliche Weinanbaugebiet. Hier hatten wir eine kleine Hütte mitten in den Weinfeldern – Gebucht über Airbnb. Man kann die Gegend wunderbar per Fuß erkunden. Außerdem haben wir Daytrips an die wirklich schönen Hafenstädte Koper und Piran gemacht. Unbedingt durch die hübschen Gassen schlendern, das mediterrane Flair genießen und gerne auch eine Runde im Meer baden gehen. Und noch ein Tipp für Schleckermäuler: Trüffel ist in der Region sehr beliebt, deswegen gerne mal ein lokales Trüffelgericht testen.

6. Glamping Slowenien im Karst Gebiet & Postojna

Dann ging’s wieder Richtung Norden: Der nächste Stopp war die Glamping Unterkunft Sunrise Hill Camp in Pivka, im sogenannten Karst Gebiet. Die Unterkunft ist super schön: Eine kleine süße Hütte mit Terrasse, ein Gebäude mit Küche und Co, Outdoorduschen und ein schöner Blick über die Landschaft, durch die man auch wunderbar spazieren und joggen kann.

Wir haben uns hier so wohl gefühlt, dass wir statt den ursprünglich geplanten drei Nächten direkt fünf Nächte geblieben sind. Außerdem haben wir von hier einen Ausflug zur berühmten Höhle in Postojna und zur ebenfalls sehr sehenswerten Höhlenburg in Predjama gemacht.

7. Glamping Slowenien im nördlichen Soča Valley

Und noch weiter Norden ging unser Slowenien Roadtrip. Nämlich wieder ins Soča Valley – Diesmal jedoch in den nördlichen Teil davon. Und auch hier war noch mal ein bisschen Glamping angesagt. Und zwar im Kamp Korita in der sehr kleinen Ortschaft Soča. Auch diese Glamping Slowenien Unterkunft ist richtig schön. Die Holzhüttchen sind so richtig basic, eher wie Zelte aus Holz. Aber trotzdem mit guten Matratzen, Decken und Kissen ausgestattet und irgendwie total charmant. Außerdem ist die Anlage auch hier wieder sehr liebevoll gestaltet mit einer coolen Outdoorküche und allem, was man so braucht. Und: Der Soča River direkt am Camp vorbei. Man hört also die ganze Zeit das schöne Flussrauschen.

Direkt vom Camp aus kann man schöne Wanderungen in die Berge oder entlang des Sočas, zum Beispiel zur Soča Klamm, machen (wer kälteresistent genug ist, kann an geeigneter Stelle auch baden gehen – Lohnt sich!). Mit dem Auto ist man außerdem schnell in Bovec, wo es Supermärkte, Gaststätten und Co gibt. Dort ist außerdem der schöne Boka Wasserfall.

8. Slowenien Roadtrip: Über den Vršič-Pass ins Skigebiet Kranjska Gora:

Der Letzte Stopp unserer Slowenien Rundreise war das Skigebiet um den Ort Kranjska Gora. Doch auch schon der Weg dorthin ist sehr spektakulär, denn er führt über den Vršič-Pass. Auf dem Weg lohnt es sich zu stoppen, um eine kleine Wanderung zur Quelle des Soča River, mitten im Gestein der Berge, zu machen. Und auch am höchsten Punkt sollte man auf alle Fälle kurz halten und die Aussicht genießen. Achja: Auf den Wiesen neben dem Pass sind viele Weideschafe – Es kann also gut sein, dass es sich mal staut, wenn die guten Tierchen über die Straße wollen.

Angekommen in Kranjska Gora sind wir erst einmal in unsere Unterkunft, die wir über Booking gefunden haben. Anschließend haben wir noch 2 Tage die Gegend unsicher gemacht. Besonders sehenswert ist der Jasna Lake und die Flussbänke aus weißem Gestein drum herum sowie das Landschaftsschutzgebiet Zelenci mit seinen idyllischen Bachläufen und dem türkisen kleinen See.

Slowenien Rundreise: Das ist mein Fazit

Ich hatte Slowenien vor dieser Reise nie so auf dem Schirm und muss sagen: Das Land ist einfach super schön und genau das Richtige für Naturliebhaber. Auch die Glamping Slowenien Unterkünfte waren absolut toll, da sie so liebevoll gestaltet und inmitten der Natur waren. Ich bin leider erst auf der Reise so richtig auf’s Glamping aufmerksam geworden – Hätte ich schon früher Wind davon bekommen, hätte ich definitiv noch mehr Unterkünfte dieser Art gebucht. Ich kann einen Slowenien Roadtrip mit Glamping absolut empfehlen.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.